1. Home
  2. Muskeln & Knochen
  3. Knochendichte: Erklärung und Behandlung

Knochendichte: Erklärung und Behandlung

Wussten Sie, dass all die Milch die Sie als Kind getrunken (oder nicht getrunken) haben, einen großen Einfluss auf die Gesundheit Ihrer Knochen als Erwachsener hat?

Ihre Knochendichte beschreibt vereinfacht ausgedrückt wie porös Ihre Knochen sind. Stellen Sie es sich wie einen Schwamm mit kleinen Löchern vor – je mehr Platz im Knochen ist, desto weniger dicht ist er. Die Knochendichte ist mit zunehmendem Alter von entscheidender Bedeutung, da weniger dichte Knochen eher brechen – selbst bei einer routinemäßigen alltäglichen Verletzung wie Stolpern und Herunterfallen von einem Bordstein.

Wenn es um die Knochendichte einer Person geht, verwenden Ärzte den Begriff “Knochenmasse”. Eine Person mit geringer Knochenmasse hat eine geringe Knochendichte; ebenso für hohe Knochenmasse. Wir alle werden mit einer vorbestimmten Menge an Knochenmasse geboren, die wir aufbauen können, die weitgehend durch unsere Genetik bestimmt wird. Aber nicht alle von uns erreichen den Höhepunkt unseres Knochenmassepotenzials.

Mit 20 ist der Knochenaufbau abgeschlossen. Aber ihre genetisch vorgegebene Spitzenknochenmasse erreichen manche Menschen vielleicht nicht, weil sie als Kind zu wenig Milch getrunken haben, zu wenig Sport getrieben haben oder sie an einer Krankheit wie Morbus Crohn leiden – es gibt viele Faktoren.

Auch wenn Sie in späteren Jahren nicht viel tun können um Ihre Knochenmasse zu erhöhen, so können Sie helfen das zu schützen was übrig bleibt.

Was ist ein Knochendichtetest?

Knochendichtetests werden durchgeführt, um die Mineraldichte der Knochen zu messen. Sie sollten an vier interessanten Stellen gescannt werden: vier Lendenwirbel in der unteren Wirbelsäule; der Oberschenkelknochen oder Hüftknochen; der Oberschenkelhals, der der dünne Teil des Hüftknochens ist; und das Handgelenk.

Der Test generiert eine Zahl, die je nach Patient mit einer von zwei Gruppen verglichen wird:

Für postmenopausale Frauen und Männer ab 50 Jahren wird der T-Score verwendet, der sie mit einem durchschnittlichen, gesunden 30-jährigen Erwachsenen misst.

Für prämenopausale Frauen und Männer unter 50 gibt es den Z-Score, der sie mit Menschen ihres Alters und Geschlechts vergleicht.

Von da an wird Ihre Knochendichte entweder normal sein oder Sie erhalten eine Diagnose einer niedrigen Knochendichte oder Osteopenie; oder Osteoporose, die die niedrigste Knochendichte ist. Wenn Ihre Dichte normal ist, können Sie bis zu 15 Jahre auf Ihr nächstes Screening warten, es sei denn Ihr Gesundheitszustand ändert sich.

Es gibt noch ein paar andere Nuancen. Es ist beispielsweise möglich, in verschiedenen Körperteilen unterschiedliche Knochendichtewerte zu haben. Die Wirbelsäule ist am stoffwechselaktivsten was bedeutet, dass sie zuerst die Knochendichte verliert. Es gibt auch Erkrankungen, bei denen Knochen bevorzugt aus bestimmten Bereichen wie dem Handgelenk entnommen wird.

Aber wenn bei Ihnen in einem Bereich Osteoporose diagnostiziert wird bedeutet dies, dass Sie sie überall haben. Die Diagnose wird anhand der niedrigsten Punktzahl gestellt. Manchmal sehen die Leute auf einem Bericht ihres Radiologen, dass sie an einer Stelle Osteopenie und an einer anderen Osteoporose haben – aber das ist falsch.

Wann sollten Knochendichtetests durchgeführt werden?

Was den Zeitpunkt des Tests angeht, empfiehlt die National Osteoporose Foundation, ein Knochendichte-Screening durchführen zu lassen, wenn:

  • Sie sind eine Frau ab 65 Jahren oder ein Mann ab 70 Jahren
  • Du brichst dir nach dem 50. Lebensjahr einen Knochen
  • Sie eine Frau im Wechseljahrsalter mit Risikofaktoren oder eine postmenopausale Frau unter 65 Jahren mit Risikofaktoren sind
  • Sie sind ein Mann im Alter von 50 bis 69 Jahren mit Risikofaktoren

Ein Knochendichtetest kann auch erforderlich sein, wenn Sie eines der folgenden Symptome haben:

  • eine Röntgenaufnahme Ihrer Wirbelsäule, die einen Bruch oder Knochenverlust in Ihrer Wirbelsäule zeigt
  • Rückenschmerzen mit möglichem Bruch der Wirbelsäule
  • Höhenverlust von ½ Zoll oder mehr innerhalb eines Jahres
  • Gesamthöhenverlust von 1½ Zoll von Ihrer ursprünglichen Größe

Erhaltung der Knochendichte

Auch wenn Sie mit 30 nicht viel tun können um Ihre Knochen aufzubauen, gibt es einige Möglichkeiten Ihre Knochenmasse zu behalten. Die erste davon ist die Ernährung. Obwohl es keine magische Lösung gibt. Sie sollten sicherstellen, dass Sie eine bunte Ernährung mit viel Abwechslung haben und zu den meisten Mahlzeiten eine Proteinquelle haben.

Was Nahrungsergänzungsmittel angeht kann Kalzium von Vorteil sein, jedoch nur wenn Sie nicht bereits genug über Ihre Ernährung aufnehmen. Von Kalzium braucht man genug, aber nicht zu viel. Wenn Sie sich vegan ernähren, dann ist eine Ergänzung sinnvoll – aber es ist wirklich nur eine Ergänzung und keine Behandlung die die Knochendichte erhöhen kann.

Für die Knochengesundheit enorm wichtig ist Vitamin D. Diejenigen von uns im Nordosten oder wirklich überall in den nördlichen Breiten sollten irgendeine Form von Vitamin D einnehmen. Wenn wir älter werden ist unsere Haut weniger in der Lage, Sonnenlicht in Vitamin D umzuwandeln das wir brauchen. Außerdem können viele der Medikamente, die wir einnehmen unser Vitamin D aufzehren und es gibt Bedingungen, die einen schnelleren Vitamin-D-Stoffwechsel verursachen. Die meisten Menschen brauchen eine Form von Vitamin-D-Ergänzung.

Es gibt jedoch Ergänzungen, die vermieden werden sollten. Eines von denen, die in letzter Zeit an Popularität gewonnen haben ist Strontium, das oft als knochenaufbauende Behandlung beworben wird – das ist aber falsch. Es lässt Ihre Knochen auf einem Knochendichte-Scan heller und dichter erscheinen, aber es macht sie nicht wirklich stärker oder dichter.

Wie oft Sie Ihre Knochendichte überprüfen lassen

Wenn Sie eine Osteoporose-Diagnose erhalten und mit der Behandlung beginnen, hängt die Wiederholung des Scans von Ihrem Behandlungsverlauf sowie davon ab wie Sie darauf ansprechen.

Patienten die eine für sie wirksame Standardbehandlung erhalten werden alle zwei Jahre überprüft. Patienten die jung sind oder eine Chemotherapie oder eine andere Art der Behandlung wegen einer anderen Krankheit erhalten, könnten sogar alle sechs Monate untersucht werden. Es variiert und wichtig ist, dass Sie auf demselben Gerät überprüft werden und dass jemand Sie überwacht.

Behandlungen für niedrige Knochendichte

Die Folgen von gebrechlichen Knochen geringer Dichte können schwerwiegend sein, daher wird eine sofortige Behandlung empfohlen. Die gute Nachricht ist, dass eine niedrige Knochendichte leicht behandelt werden kann, sobald sie identifiziert wurde. Die meisten Patienten werden medikamentös behandelt, einige Patienten profitieren jedoch auch von einer Hormontherapie oder anderen Medikamenten.

Im Gegensatz zu den meisten chronischen Krankheiten wie Diabetes oder Bluthochdruck benötigt Osteoporose normalerweise nicht mehr als ein Medikament um es zu behandeln. Auf die Bedeutung einer regelmäßigen Behandlung kommt es an. Die Leute denken “ich habe Osteoporose, ich werde es nur mit Nahrungsergänzungsmitteln und Bewegung in den Griff bekommen”. Das ist aber falsch und als würde man sagen “Ich habe eine Blockade in meinem Herzen, aber ich werde einfach kein Fast Food mehr essen”. Sobald Sie eine Diagnose haben sind Medikamente die von einem Arzt verschrieben werden, die beste Möglichkeit dies zu behandeln.

Jährlich erleiden mehr Menschen osteoporotische Frakturen als Herzinfarkte, Schlaganfälle oder Brustkrebs zusammen. Insbesondere Hüftfrakturen haben eine sehr hohe Sterblichkeitsrate. Diesen ersten Bruch sollten Sie unbedingt verhindern.

War dieser Beitrag hilfreich?

Weitere interessante Beiträge