1. Home
  2. Geschlechtsorgane
  3. Was ist Hodenkrebs? Risikofaktoren und Prognose

Was ist Hodenkrebs? Risikofaktoren und Prognose

Hodenkrebs ist ein relativ seltener Krebs mit einer relativ guten Prognose. Krebs ist eine Krankheit, die durch das abnormale, unkontrollierte Wachstum von Zellen gekennzeichnet ist.

Hodenkrebs tritt wie der Name schon sagt auf, wenn sich im Gewebe eines oder beider Hoden eines Mannes bösartige oder krebsartige Zellen bilden.

Laut der American Cancer Society (ACS) bilden sich mehr als 90 Prozent der Hodenkrebserkrankungen in Keimzellen, den Zellen die Spermien produzieren.

Es gibt zwei Haupttypen von Hodenkeimzelltumoren: Seminome und Nicht-Seminome. Nicht-Seminome wachsen und verbreiten sich schneller als Seminome und sind weniger empfindlich gegenüber Strahlenbehandlung.

In einigen Fällen kann Hodenkrebs “sekundär” sein was bedeutet, dass der Krebs in einem anderen Organ begann und sich auf die Hoden ausbreitete. Tumore können sich auch im Stroma entwickeln – dem unterstützenden, hormonproduzierenden Gewebe der Hoden. Diese Stromatumoren sind normalerweise gutartig.

Statistiken zu Hodenkrebs

Hodenkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Männern im Alter zwischen 15 und 35 Jahren. Hodenkrebs ist jedoch immer noch relativ selten und betrifft nur etwa 1 von 263 Männern (etwa 0,4 Prozent) in den Vereinigten Staaten. Im Jahr 2012 lebten in den Vereinigten Staaten 233.602 Männer mit Hodenkrebs.

Insgesamt steht Hodenkrebs derzeit auf Platz 25 der häufigsten Krebserkrankungen in den Vereinigten Staaten. Es macht nur 0,5 Prozent aller neuen Krebsfälle im Land aus.

Risikofaktoren von Hodenkrebs

Es ist unklar was genau dazu führt, dass sich bei manchen Menschen Hodenkrebs entwickelt und bei anderen jedoch nicht. Es ist jedoch bekannt, dass bestimmte Faktoren das Risiko erhöhen an Hodenkrebs zu erkranken.

Hodenkrebs kann Männer jeden Alters betreffen, aber er tritt am häufigsten bei jungen Männern zwischen 20 und 34 Jahren auf.

Sie haben auch ein erhöhtes Risiko für Hodenkrebs bei folgenden Bedingungen:

  • Abnormale Hodenentwicklung
  • Ein Hodenhochstand
  • Eine Familienanamnese von Hodenkrebs
  • HIV
  • Ein früherer Fall von Hodenkrebs
  • Klinefelter-Syndrom – bei dem Sie ein zusätzliches X-Chromosom haben
  • Carcinoma in situ – eine nicht-invasive Form von Hodenkeimzelltumoren

Darüber hinaus können Männer die Marihuana konsumieren ein höheres Risiko für die Entwicklung von Hodenkeimzelltumoren haben.

Prognose von Hodenkrebs

Die Prognose für Männer mit Hodenkrebs ist tendenziell positiv, da die Krankheit meist erfolgreich behandelt werden kann. Das Lebenszeitrisiko eines Mannes an Hodenkrebs zu sterben liegt bei etwa 1 zu 5.000.

Das Krebstodesrisiko wird im Allgemeinen anhand der 5-Jahres-Überlebensrate oder des Prozentsatzes der Menschen gemessen die mindestens 5 Jahre nach der Diagnose noch am Leben sind. Die sogenannte relative 5-Jahres-Überlebensrate berücksichtigt Todesursachen unabhängig von der Krebserkrankung. Die relative 5-Jahres-Überlebensrate für alle Hodenkrebsarten beträgt laut Statistik 95 Prozent.

Wenn sich der Krebs nicht über die Hoden hinaus ausgebreitet hat, beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate 99 Prozent. Wenn sich der Krebs auf regionale Lymphknoten oder entferntes Gewebe ausgebreitet hat, beträgt die 5-Jahres-Überlebensrate 96 Prozent bzw. 74 Prozent.

Weitere Artikel zu Hodenkrebs

War dieser Beitrag hilfreich?

Weitere interessante Beiträge