1. Home
  2. Mund & Zähne
  3. Zähneknirschen (Bruxismus): Symptome, Ursachen und Behandlung

Zähneknirschen (Bruxismus): Symptome, Ursachen und Behandlung

Zähneknirschen, auch Bruxismus genannt, ist das bewusste oder unbewusste Knirschen oder Zusammenpressen der Zähne. Es passiert am häufigsten bei Kindern.

Etwa 20 bis 30% der Kinder knirschen mit den Zähnen und das meist im Schlaf. Vielleicht haben Sie Ihr Kind nachts dabei gehört. Manchmal knirschen Kinder tagsüber mit den Zähnen, wenn sie sich ängstlich fühlen. Die gute Nachricht ist, dass die meisten Kinder irgendwann aufhören mit den Zähnen zu knirschen. Dies geschieht oft in der Zeit, in der sie ihre Milchzähne verlieren.

Was sind die Symptome von Bruxismus?

Körperliche Symptome beziehen sich in der Regel auf die Zähne und den Kiefer.

Zähne können abgenutzt aussehen oder abgeplatzt sein. Schleifen kann den Zahnschmelz abnutzen. Das Problem setzt Kinder also zukünftigen Zahnproblemen aus, wenn es unbehandelt bleibt. Dies kann eine Empfindlichkeit gegenüber heißen und kalten Speisen und Getränken beinhalten.

Kinder die mit den Zähnen knirschen sagen oft, dass sie Kieferschmerzen haben. Dies kann passieren, wenn sie aufwachen oder kauen. Zähneknirschen kann zu Kopf-, Ohren- und Gesichtsschmerzen führen. Übermäßiges Schleifen kann zu Kiefergelenks- oder Kiefergelenkproblemen führen.

Zähneknirschen kann auch mit emotionalen Problemen verbunden sein, wie zum Beispiel:

  • Angst
  • Spannung
  • Depression
  • Essstörungen

Manche Leute knirschen mit den Zähnen und haben keine Probleme. Sie sind sich möglicherweise nicht einmal bewusst, dass sie es tun – besonders wenn sie es im Schlaf tun. Manchmal wissen die Leute nur, dass sie mit den Zähnen knirschen, weil Familienmitglieder sie im Schlaf hören.

Was verursacht Bruxismus?

Ärzte wissen nicht immer, was das Zähneknirschen verursacht. Bruxismus bei Kindern tritt häufiger bei Personen auf, bei denen eine Hyperaktivitätsstörung oder gesundheitliche Probleme wie z. B. Zerebralparese diagnostiziert wurden. Bestimmte Medikamente können auch eine Ursache sein. Bei manchen Kindern tritt Zähneknirschen auf, weil ihre Zähne nicht richtig ausgerichtet sind.

Bei älteren Kindern oder Erwachsenen kann es mit täglichem Stress verbunden sein. Ob es Symptome verursacht oder nicht, kann von vielen Dingen abhängen. Diese schließen ein:

  • Wie viel Stress du hast
  • Wie stark und wie lange Sie mit den Zähnen knirschen oder zusammenbeißen
  • Ihre Fähigkeit sich zu entspannen
  • Deine Schlafgewohnheiten
  • Ob Ihre Zähne falsch ausgerichtet sind

Wie wird Bruxismus diagnostiziert?

Eine körperliche Untersuchung kann Ihrem Arzt oder Zahnarzt in der Regel sagen, ob Sie oder Ihr Kind mit den Zähnen knirschen. Ihr Arzt wird das Auftreten von abgenutzten Zähnen und Zahnschmelz bemerken. Mediziner betrachten Zähneknirschen oft als Diagnose, wenn ein Patient über Gesichts- oder Mundschmerzen klagt, einschließlich Schmerzen beim Kauen. Eine Untersuchung kann auch andere Ursachen für Ihre Symptome ausschließen, wie beispielsweise Ohrinfektionen.

Kann Bruxismus verhindert oder vermieden werden?

Bei vielen Kindern ist Bruxismus die natürliche Reaktion auf Wachstum und Entwicklung. Diese Fälle können nicht verhindert werden. Aber stressbedingtes Zähneknirschen bei Kindern und Erwachsenen lässt sich vermeiden. Eine beruhigende Schlafenszeit-Routine ist der erste Schritt, den Sie unternehmen können, um das Zähneknirschen zu vermeiden. Helfen Sie Ihrem Kind, sich nachts zu entspannen:

  • Beschränken Sie Fernsehen und Elektronik mehrere Stunden vor dem Schlafengehen.
  • Biete ihnen ruhige Musik zum Hören an.
  • Geben Sie ihnen eine warme Dusche oder ein Bad.

Stressabbau ist wichtig. Sprechen Sie regelmäßig mit Ihrem Kind über seine Gefühle. Helfen Sie ihnen mit Stress umzugehen. Wenn Sie an Bruxismus leiden unternehmen Sie Schritte, um Stress in Ihrem Leben zu reduzieren. Sprechen Sie mit einem Freund, Familienmitglied oder Berater darüber was Ihnen Stress bereitet. Versuchen Sie Stressoren zu eliminieren – wenn Sie können.

Behandlung von Bruxismus

Die Behandlung von Bruxismus kann von Ihren Symptomen oder der zugrunde liegenden Ursache abhängen. Einige Kinder die keine Symptome haben, benötigen möglicherweise keine Behandlung.

Einige Behandlungsoptionen sind darauf ausgelegt, das Knirschen und Pressen zu reduzieren. Ihr Arzt kann damit beginnen, dass Sie oder Ihr Kind nachts einen Mundschutz tragen. Der Mundschutz ist speziell auf Ihre Zähne abgestimmt. Es ähnelt dem Mundschutz, der von Athleten verwendet wird, die Kontaktsportarten betreiben. Es gibt viele Arten von Mundschutz. Sie sind so konzipiert, dass sie auf unterschiedliche Weise funktionieren. Einige wurden entwickelt, um Schäden an Ihren Zähnen zu vermeiden. Andere verhindern, dass sich die oberen und unteren Zähne berühren, um das Knirschen zu vermeiden. Ihr Arzt oder Zahnarzt wird Ihnen helfen, den richtigen Mundschutz für Sie zu finden.

Wenn Ihr Knirschen durch Zahnfehlstellungen verursacht wird, empfiehlt Ihr Arzt möglicherweise einen Besuch beim Zahnarzt.

Manchmal ist Stress die zugrunde liegende Ursache für das Zähneknirschen bei Ihnen oder Ihrem Kind. In diesem Fall kann es oft hilfreich sein, emotionale Probleme an der Wurzel zu packen. Zum Beispiel kann Ihr Arzt mit Ihrem Kind über Dinge sprechen die es beunruhigen. Dies kann Schule, Privatleben oder neue Erfahrungen umfassen. Sie können versuchen einen Plan zu entwickeln der Ihrem Kind hilft, weniger besorgt und ängstlich zu sein. Wenn es keine Anzeichen einer Besserung gibt oder die emotionalen Probleme schwerwiegender zu sein scheinen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt, um weitere Untersuchungs- und Behandlungsmöglichkeiten zu erörtern.

Leben mit Bruxismus

Zähneknirschen oder Zähneknirschen ist ungefährlich. Die meisten Kinder werden ihm entwachsen. Es kann jedoch zu unangenehmen Symptomen kommen, die das tägliche Leben beeinträchtigen können. Es gibt Schritte die Sie ergreifen können, um Schmerzen zu lindern und zu verhindern. Zu den Tipps zur häuslichen Pflege gehören:

  • Wende feuchte Hitze oder Eis auf schmerzende Kiefermuskeln an.
  • Massieren Sie die Muskeln in Nacken, Schultern und Gesicht.
  • Vermeiden Sie harte, dichte oder zähe Lebensmittel wie Nüsse, Bagels oder Steaks.
  • Kaue keinen Kaugummi.
  • Erlernen Sie Dehnübungen in der Physiotherapie.
  • Entspannen Sie den ganzen Tag über Ihre Gesichtsmuskeln.
  • Stress reduzieren.
  • Entspannungstechniken lernen.

Wenn die Selbstbehandlungsschritte nach mehreren Wochen nicht helfen und Sie immer noch Symptome haben, rufen Sie Ihren Hausarzt an.

Fragen an Ihren Arzt

  • Liegt das Zähneknirschen in der Familie?
  • Wie kann ich verhindern, dass das Zähneknirschen von mir oder meinem Kind die ganze Familie beeinträchtigt?
  • Beeinträchtigen die Schäden an den Zähnen meines Kindes seinen Appetit?
  • Mein Kind hat noch Milchzähne. Muss ich mir Sorgen um Zahnschäden machen?
  • Werden Sie dieses Problem behandeln oder muss ich einen Zahnarzt aufsuchen?

War dieser Beitrag hilfreich?

Weitere interessante Beiträge